ImpressumDatenschutzKontakt
Aktuell
Das Museum
Dauerausstellung
Wechselausstellungen
Veranstaltungen
Fotogalerie
Archiv

Klimmt ·  Schottdorf  Afrika

 

Das Stadtmuseum St. Wendel zeigte vom 22. September bis 4. November 2007 afrikanische Kunst aus der Sammlung Reinhard Klimmt und Malerei und Skulptur von Bernd Schottdorf

 

Während der Weltausstellung in Brüssel erwarb Reinhard Klimmt seine erste Figur "von der Hand eines afrikanischen Schnitzers". Nach dem Kontext fragte er nicht. Sie gefiel ihm einfach und wurde der Auftakt zu einer Sammlung aus Leidenschaft, die der ehemalige Saarländische Ministerpräsident, Bundesminister für Verkehr und SPD-Spitzenpolitiker seit vielen Jahren in seinem Haus in Saarbrücken zusammenstellt. Bücher und Reisen haben ihn auf die Spur der Kunstwerke gebracht. Die Nähe zum Fremden hat er in seinem Buch "Africa is in my mind" beschrieben – so bezeichnet Klimmt selbst auch seine Sammlung.

Mehr als vierzig Stücke daraus präsentiert die Ausstellung Klimmt Schottdorf Afrika, die vom 22. September bis 4. November 2007 im Stadtmuseum St. Wendel im Mia-Münster-Haus zu sehen ist. Figuren und Masken aus dem Kongo, aus Gabun, Mali, Nigeria, Tanzania, Zambia, Zentralafrika und von der Elfenbeinküste, gerfertigt aus Holz, Elefantenhaut, Elfenbein, Leder, Perlen und Pflanzenfasern. Auch reich verzierte Pforten zu den Hütten der Benin und Yoruba in Nigeria oder der Dogon in Mali gehören zu den gesammelten Schätzen.

In der Ausstellung umrahmen die großflächigen reportageartigen Abbildungen des Arztes, Unternehmers, Malers und Bildhauers Bernd Schottdorf das größtenteils anonyme Werk der Afrikaner. Sie zeigen afrikanische Alltagsszenen, auf zahlreichen Reisen eingefangen – Märkte, Häfen, Hinterhöfe – und werfen einen kritischen Blick auf das Kolonialerbe und den Krieg. Das Titelbild der Ausstellung, Marktfrauen in Asmara, Eritrea, stammt, wie viele der gezeigten Werke, aus dem Jahr 2006. Schottdorfs "Monumental-Antilope", eine mehr als zwei Meter hohe Bronze, überragt die Ausstellung, die erstmals eine private Sammlung und die Werkauswahl eines Malers öffentlich zusammenbringt.

Die Ausstellung "Klimmt, Schottdorf: Afrika" ist eine Kooperation zwischen dem Stadtmuseum St. Wendel und der Berliner Agentur Damm und Lindlar.

 

Reinhard Klimmt, 1942 in Berlin geboren, studierte Geschichte an der Universität Saarbrücken. Er war zwischen 1998 und 1999 Ministerpräsident des Saarlandes und von 1999 bis 2000 Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungs-wesen. Er ist Mitglied der SPD seit 1964. Zwischen 1970 und 1975 war er Vorsitzender der saarländischen Jungsozialisten, von 1976 bis 1996 Vorsitzender der SPD Saarbrücken. Dem Parteivorstand der SPD gehörte er von 1991 bis 2001 an. Derzeit arbeitet Klimmt in der Grundsatzprogrammkommission der SPD mit. Klimmt ist Buchautor unter anderem von "Auf dieser Grenze lebe ich" (Jahr) und "Africa is in my mind" (Jahr). Seine Afrika-Sammlung liefert mit ihrem besonderen Charakter beeindruckende Zeugnisse einer kraftvollen und nuancenreichen Kunst, die lange um diesen Rang kämpfen musste. Neben afrikanischer Kunst sammelt Reinhard Klimmt Bücher. Seine Sammlung beginnt im 16. Jahrhundert und weist Erstausgaben, Gesamtwerke und komplette Schriftreihen aus.

 

Bernd Schottdorf, 1940 in Berlin geboren, studierte bis 1965 Medizin in München. Seit 1980 hielt sich der promovierte Arzt und erfolgreiche Unternehmer (Bereich Diagnostik) regelmäßig in Afrika auf. Seit 50 Jahren malt Schottdorf. Sein Werksverzeichnis, das neben dem umfangreichen Afrikazyklus, Portraits, Landschaften und Stilleben sowie einen Zechenzyklus und einen Deutschlandzyklus umfasst, hat die Zahl 2000 längst überschritten. Schottdorf ist darüber hinaus Erfinder und Konstrukteur. Er entwirft und baut Maschinen, Möbel und Bootskörper und hält verschiedene Patente. Für den Bronzeguss hat er ein neues Verfahren entwickelt. "In Afrika konnte ich die grundlegenden Dinge, die mich in meinem Leben bewegt haben, in viel größerer Klarheit sehen als hier, wo alles durch Brillen, Vorhänge, Nebelwände verfremdet und beschönigt wird." beschreibt er selbst seine Verbindung zum afrikanischen Kontinent.

 

 

 

Für mehr Bilder von der Ausstellung:

Hier anklicken